​ ​ ​ ​
Nachrichten

Neues Gebäude für die Blutgefäßforschung am Standort Berlin


Blick auf den Vorplatz und Haupteingang des Käthe-Beutler-Hauses vom Lindenberger Weg aus. | © Felix Petermann, MDC

Der Biologe Holger Gerhardt (links) leitet die Arbeitsgruppe "Integrative Vaskuläre Biologie" am MDC. | © Pablo Castagnola/ MDC. Der Kardiologe Michael Potente (rechts) wurde 2020 ans BIH berufen. | © Felix Petermann, MDC


​ ​

Im frisch eingeweihten Käthe-Beutler-Haus arbeiten künftig Forschungsteams der vaskulären Biomedizin vom Berlin Institute of Health (BIH) in der Charité und vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) unter einem Dach. Das MDC ist Mitglied im DZHK und gehört zum DZHK-Standort Berlin.

​ ​

Das neue Zentrum der Blutgefäßforschung im Berliner Norden bietet auf 3000 Quadratmetern Platz für rund 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Dafür wurden Teile einer ehemaligen Klinik umgebaut und durch einen Neubau ergänzt. An den Kosten des Baus von rund 29 Millionen Euro hat sich der Bund mit 26,2 Millionen Euro beteiligt. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek sprach in ihrem Grußwort davon, dass das neue Haus die Forschung in Berlin weiter verbinden werde, sowohl räumlich als auch inhaltlich.

Das Gebäude bietet den Forschenden Labore, Büros, Räume für neueste Omics-Technologien zur Gensequenzierung, Protein- und Stoffwechselanalyse, für die Einzelzellanalyse und ganz neue Mikroskopie-Techniken. Es soll eine Lücke schließen zwischen Forschung und medizinischer Patientenversorgung in der Klinik. Dazu gibt es einen offenen Durchgang zum Experimental and Clinical Research Center (ECRC) von MDC und Charité. So können die Forschungsgruppen der Blutgefäßmedizin den regen Austausch mit der Hochschulambulanz in Kardiologie, Neurologie, Onkologie und Immunologie pflegen. Das soll auch den Patienten zugutekommen, die dort behandelt werden.

Im Käthe-Beutler-Haus werden auch zwei Principal Investigatos des DZHK zur Biologie der Blutgefäße forschen: Professor Holger Gerhardt ist Spezialist für Angiogenese, also die Entstehung neuer Blutgefäße aus bestehenden Blutgefäßen. Er ist Sprecher des BIH & MDC Center for Vascular Biomedicine und DZHK-Professor für Experimentelle Herz-Kreislaufforschung am MDC. Der Kardiologe Professor Michael Potente wurde 2020 ans BIH berufen und erforscht vor allem den Einfluss des Stoffwechsels (Metabolismus) auf Blutgefäße.

Der Name des Hauses erinnert an die jüdische Ärztin und Wissenschaftlerin Käthe Beutler, die 1935 unter den Nazis in die USA emigrieren musste. Zur Einweihung kamen ihr Sohn Frederick Beutler und ihr Enkel Bruce Beutler. Beide sind ebenfalls Wissenschaftler. Bruce Beutler erhielt im Jahr 2011 den Nobelpreis für Medizin für seine Arbeiten auf dem Gebiet der angeborenen Immunität.

Quelle: Pressemitteilung BMBF