Paper of the Month

März 2018


Primary cilia sensitize endothelial cells to BMP and prevent excessive vascular regression. J Cell Biol, 2018, DZHK-Autoren: Vion, Klaus-Bergmann, Szymborska, Bartels-Klein, Gerhardt

Eine von Holger Gerhardt geleitete Forschergruppe am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) fand heraus, dass primäre Zilien die unsere Blutgefäße von innen auskleidenden Endothelzellen mit einer besonderen Sensitivität für das im Blut zirkulierende Signalprotein BMP9 ausstatten, welches Gefäßverbindungen stabilisiert. Auf welche Weise Endothelzellen beim Umbau der Gefäße den Blutstrom wahrnehmen und auf diesen reagieren, ist weitgehend ungeklärt. Das Team erforschte Endothelzellen in Kultur mit Simulation des Blutflusses und untersuchte fortschreitende Veränderungen im Gefäßnetz eines gentechnisch veränderten Mausmodells, dem primäre Zilien ausschließlich in Endothelzellen fehlen. Sie stellten fest, dass Strömungsraten, die normalerweise die Gefäßstrukturen stabilisieren, dies bei Fehlen der primären Zilien in den Zellen nicht tun. Die Daten der Forscher lassen vermuten, dass primäre Zilien – flexible Gebilde, die sich im Blutstrom dehnen und biegen – als Mechanosensoren und Signalstruktur fungieren, indem sie chemische und mechanische Informationen zu einem starken molekularen Signal vereinen, das die endotheliale Genexpression verändert.

Link