Eine genomische Perspektive auf die Ausbreitung der Landwirtschaft in Deutschland


Projektlaufzeit

03/2021 - 03/2024

Budget

keine DZHK-Förderung

Verwendete Forschungsressource

DZHKomics Ressource

Stichworte

Genomische Vielfalt, Epidemiologie, Paläogenetik

Principal Investigator

Burger, Joachim and Diekmann, Yoan (Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institute of Organismic and Molecular Evolution, Palaeogenetics Group)

Obwohl in mehreren Studien (Olalde et al. Kilinc et al. Hofmanova et al. 2016, Lazaridis et al. 2016) Belege für die Migration aus der größeren Ägäisregion gefunden wurden, ist wenig über die demografischen Prozesse bekannt, die der Ausbreitung der Landwirtschaft zugrunde lagen.

Die allgemein geringe Abdeckung und Datenqualität der veröffentlichten Genome aus dem frühen Neolithikum verhinderte bisher eine fein abgestufte demografische Analyse. Um die der Neolithisierung Mitteleuropas zugrundeliegenden Prozesse untersuchen zu können, haben wir einen Datensatz vollständiger alter Genome mit mindestens zehnfacher Sequenzierung erstellt und zusammengestellt. Durch die Einbeziehung von Proben aus Westanatolien und den ägäischen Regionen sowie von Fundorten in Serbien, Ungarn, Österreich und Deutschland wurde der Datensatz speziell darauf ausgelegt, die räumlich-zeitliche Komponente der Ausbreitung der Landwirtschaft entlang eines Donaukorridors nach Mitteleuropa zu erfassen. Die entscheidende Analyse, die sich auf die deutschen Genome des DZHK stützt, ist die Implementierung von Haplotyp-basierten Ansätzen (ChromoPainter und FineSTRUCTURE, Lawson et al. 2012), die in der Lage sind, Vermischung in großen Datensätzen zu erkennen, zu quantifizieren und zu datieren. Indem wir die Chromosomen unserer alten Genome als eine Mischung aus einem modernen Deutschen und zusätzlichen, bereits veröffentlichten Genomen "konstruieren", wollen wir die genauen demografischen Ereignisse wie Migration, Isolation und Vermischung, die die frühen landwirtschaftlichen Populationen geformt haben, und ihre Auswirkungen auf die heutige genomische Vielfalt aufdecken und verstehen. Die Kombination modernster Methoden mit qualitativ hochwertigen Daten von alten Individuen aus unserem Labor und modernen deutschen Individuen aus dem DZHK wird es ermöglichen, ein detailliertes und dynamisches Bild der Verbreitung zu zeichnen.

Publikationen

Es liegen keine Publikationen vor.