Proteom-Analyse des neuen Biomarkers CCN1 in der Erkrankung und Vorhersage von Todesfällen bei Patienten mit Dilatativer Kardiomyopathie


Projektlaufzeit

11/2021 - 11/2022

Budget

€ 40.000

Verwendete Forschungsressource

Ressource Flüssigproben/Bilddaten

Stichworte

Risikostratifizierung, Biomarker, Herzinsuffizienz, Proteomik

Principal Investigator

Klingenberg, Roland und Dörr, Marcus (Kerckhoff-Klinik, Dept. of Cardiology and Klinik und Poliklinik für Innere Medizin B, Universitätsmedizin Greifswald)

Die Phänotypisierung der Herzinsuffizienz mittels proteombasierter Untersuchung stellt eine Herausforderung dar und könnte die Identifikation neuer Biomarker und neuer therapeutischer Ziele ermöglichen.

Wir haben CCN1 als neuen zirkulierenden Biomarker bei Patientinnen und Patienten mit Herzinfarkt und nun auch mit Dilatativer Kardiomyopathie identifiziert. Für beide Erkrankungen ist CCN1 ein unabhängiger prognostischer Biomarker in der Vorhersage von Todesfällen. Mit dem Forschungsprojekt sollen nun die Ergebnisse zur prognostischen Bedeutung von CCN1 in einer Validierungskohorte aus der DZHK Heart Bank bestätigt werden. Dazu wird eine umfassende Analyse der beteiligten Proteine (Eiweiße) durchgeführt, um neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, welchen Krankheitsprozess dieser Biomarker wiederspiegelt und wie sich das auf die Mortalität auswirkt. Die genaue Kenntnis des Krankheitsmechanismus ist eine Voraussetzung, um mögliche neue therapeutische Angriffspunkte zu identifizieren.

Publikationen