HFpEF-stress-DZHK17


Cardiovascular magnetic resonance real time exercise stress testing in heart failure with preserved ejection fraction (HFpEF-stress-DZHK17)

Die sogenannte Echtzeit-Magnetresonanztomographie (Echtzeit-MRT) soll die Erkrankung der diastolischen Herzschwäche frühzeitig und sicher diagnostizieren. Bei der auch als HfpEF (Heart failure with preserved ejecton fraction) bezeichneten Herzschwäche, ist die linke Herzkammer steif und wird nicht adäquat mit Blut gefüllt. Mit derzeit eingesetzten nicht-invasiven Methoden, wie einer Ultraschalluntersuchung, ist sie schwierig zu messen und wird oft erst spät erkannt.

Mit der Echtzeit-MRT ist es erstmalig möglich, MRT-Messungen am Herzen unter Belastung durchzuführen. Körperliche Betätigung führt dazu, dass das Herz schneller schlägt. Es bleibt weniger Zeit, um die linke Herzkammer mit Blut zu füllen. Die unzureichende Füllung des Herzens, wie sie bei HFpEF auftritt, wird somit deutlicher. In der Studie müssen sich daher die Patienten während der MRT-Messung körperlich betätigen. Dabei wird die Herzfrequenz gemessen, die 100 bis 110 Schläge pro Minute erreichen soll, um die Füllungsproblematik zu verdeutlichen. Die Patienten können bei dieser Belastungsuntersuchung weiteratmen und müssen nicht, wie bisher, während der Messungen den Atem anhalten. Möglich wird das durch eine bisher unerreichte Beschleunigung, bei der ganze Filme der Herzbewegung in ein bis zwei Herzschlägen aufgenommen werden.

Mithilfe der Technologie sollen MRT-Parameter definiert werden, die eine hämodynamische rechtsventrikuläre Belastungsuntersuchung ersetzen können. Diese wird mithilfe eines Herzkatheters durchgeführt und gehört zu den sensitivsten und spezifischsten diagnostischen Möglichkeiten bei HFpEF. Die MRT-Untersuchung wird auch in Ruhe durchgeführt und mit den Ergebnissen aus der invasiven Hämodynamik, ebenfalls in Ruhe und unter Belastung, verglichen.

Für die Patienten hätte die Belastungsuntersuchung im MRT den Vorteil, dass sie nicht invasiv ist, keine Strahlenbelastung verursacht und trotzdem hoch aufgelöste, detaillierte Bilder für eine präzise Diagnostik liefert. Die HFpEF-stress-DZHK17 Studie steht unter der Leitung von Privatdozent Dr. Dr. Andreas Schuster am DZHK-Standort Göttingen.

Leitende Wissenschaftler
Andreas Schuster (Göttingen)

Medizinische Einrichtung
Klinik für Kardiologie und Pneumologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG)

Stichwörter
kardiovaskuläre Magnetresonanzbildgebung, Echtzeit-Imaging, Verfolgung myokardialer Merkmale, Gewebecharakterisierung, T1 mapping, Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion

Rekrutierungsbeginn
08/2017

Probanden (geplant)
70

Probanden (rekrutiert)
75 (abgeschlossen)

ClinicalTrials.gov

Kategorie
Frühe klinische Studie

Status
DZHK-Studie

Operativer Kontakt
Studienzentrale - Herr Dr. Backhaus
(soeren.backhaus@med.uni-goettingen.de)