TOMAHAWK-DZHK4


Immediate unselected coronary angiography versus delayed triage in survivors of out-of-hospital cardiac arrest without ST-segment elevation (TOMAHAWK-DZHK4)

Studie zum Vergleich einer unmittelbaren Koronarangiographie im Vergleich zu einer verzögerten Intervention bei Überlebenden eines Herzstillstands, der außerhalb eines Krankenhauses und ohne ST-Hebung auftrat (TOMAHAWK)

Erleidet jemand einen Herzstillstand und kann erfolgreich wiederbelebt werden, kommt er umgehend ins Krankenhaus. Statistisch ist der Herzstillstand bei rund 50 Prozent der Betroffenen auf einen Herzinfarkt zurückzuführen, bei den anderen 50 Prozent handelt es sich um Unfallopfer oder andere schwer Erkrankte. Bei einem Herzinfarkt sind in der Regel Herzkranzgefäße verengt oder verschlossen, wodurch Herzmuskelzellen absterben. In der Folge erleiden die Patienten oft schwere Herzrhythmusstörungen und es kann zum Herzstillstand kommen. Das schnelle Öffnen der verengten Gefäße mittels Herzkatheter gilt als die Methode der Wahl, um weitere Schäden am Herzen zu verhindern.

Das Erkennen eines Herzinfarkts als Ursache des Herzkreislaufstillstands ist bei wiederbelebten Patienten, die in der Regel bewusstlos sind, oft nicht ganz einfach, insbesondere dann nicht, wenn im EKG keine typischen Hebungen der sog. ST-Strecke zu erkennen sind. Ziel der Studie ist es zu untersuchen, ob Patienten mit überlebtem Herzkreislaufstillstand und möglichem jedoch anfänglich nicht gesichertem Herzinfarkt als Ursache von einer unverzüglichen Herzkatheteruntersuchung in Bezug auf die Sterblichkeit profitieren oder ob es vielleicht besser ist, zunächst weitere Diagnostik zu betreiben und - falls notwendig - erst im späteren Verlauf eine Herzkatheteruntersuchung durchzuführen. Nicht eingeschlossen werden in die Studie ST-Hebunsginfarkt-Patienten, weil es bei ihnen wahrscheinlich ist, dass eine sofortige Öffnung des verschlossenen Gefäßes die Überlebenschance erhöht.

Die leitenden Wissenschaftler der Studie wollen behandelnden Ärzten mit den Ergebnissen ihrer Untersuchungen mehr Sicherheit bei der Wahl der Behandlungsoption verschaffen, was für betroffene Patienten die Überlebenschancen erhöhen könnte.

Hier kommen Sie zur Homepage der Studie https://tomahawk.dzhk.de/ und finden hier alle Publikationen der TOMAHAWK-DZHK4 Studie.

Leitende Wissenschaftler
Steffen Desch (Lübeck), Holger Thiele

Medizinische Einrichtung
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck

Stichwörter
außerklinischer plötzlicher Herzstillstand, Myokardinfarkt, perkutane Koronarintervention, Revaskularisierung, Koronarangiographie

Rekrutierungsbeginn
11/2016

Probanden (geplant)
558

Probanden (rekrutiert)
545 (abgeschlossen)

ClinicalTrials.gov

Kategorie
Leitlinien-relevante Studie

Status
DZHK-Studie

Operativer Kontakt
Studienzentrale - Frau Dr. med. Anne Freund
(anne.freund@medizin.uni-leipzig.de)