CMR-ICD-DZHK23


Studieninformation
CMR-ICD-DZHK23

Rekrutierungsstatus

Rekrutierung läuft

Rekrutierungsbeginn

01/2021

Probanden

60

760

Clinical Trials Registrierung

NCT04558723

Kategorie

Leitlinien-relevante Studie

DZHK Fördersumme

EUR 3.159.483,84

Studienwebsite

https://cmr-icd.dzhk.de/

Operativer Kontakt
Frau Dr. Roza Saraei
cmr-icd@dzhk.de




Studienzentren/Kontakt (PDF)

Cardiac Magnetic Resonance guidance of Implantable Cardioverter Defibrillator implantation in non-ischaemic dilated cardiomyopathy (CMR-ICD-DZHK23)

Zum Schutz vor dem plötzlichen Herztod bekommen zurzeit alle Patienten mit einer schweren Herzschwäche, bei der die Pumpleistung des Herzens hochgradig eingeschränkt ist, einen Defibrillator implantiert. Doch der Eingriff ist riskant und häufig unnötig. Jährlich löst das Gerät nur bei rund fünf Prozent der Patienten einen lebensrettenden elektrischen Schock aus. Die CMR-ICD-DZHK23-Studie überprüft nun, ob Ärzte mithilfe einer Magnetresonanztomographie (MRT) des Herzens schon vor dem Eingriff besser beantworten können, welche Herzschwäche-Patienten von einem implantierten Defibrillator profitieren.

In der Studie wird untersucht, ob ein vernarbtes Herz bei Patienten mit einer bestimmten Form der Herzschwäche, der nicht-ischämischen dilatativen Kardiomyopathie (NIDCM), ein zusätzliches Kriterium sein könnte, mit dem die Ärzte erkennen können, wer einen Defi benötigt. Denn die gefährlichen Herzrhythmusstörungen treten besonders dann auf, wenn der Herzmuskel vernarbt ist. Solche auch Fibrose genannten Vernarbungen, kann man heute mithilfe der MRT feststellen. In der Studie untersuchen die Ärzte alle Patienten mit einer nicht-ischämischen dilatativen Kardiomyopathie und einer dauerhaft stark reduzierten Pumpleistung mit dem MRT. Patienten mit einem vernarbten Herzen werden dann in zwei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe erhält einen Defibrillator, die andere nicht. Parallel werden die Studienteilnehmer gemäß den aktuellen Leitlinien zur Herzschwäche-Therapie optimal versorgt. 760 Patienten sollen an der fünfjährigen Studie teilnehmen, die an bis zu 60 Zentren in Deutschland geplant ist. Positive Ergebnisse der Studie würden auch die Behandlungs-Leitlinien für diese Form der Herzschwäche verändern.

Publikationen

Es liegen noch keine Publikationen vor.

Leitende Wissenschaftler

Prof. Dr. Ingo Eitel
Universität zu Lübeck

Pressemeldungen und News

Unnötige Eingriffe vermeiden – neue DZHK-Studie untersucht, wem ein implantierter Defibrillator wirklich nutzt (Studie CMR-ICD-DZHK23)

Zum Schutz vor dem plötzlichen Herztod bekommen zurzeit alle Patienten mit einer schweren...

In diesen Städten rekrutiert unsere Studie

Es werden nur Rekrutierungs-Standorte in Deutschland angezeigt.