Transparenz und Fairness bei der Nutzung von Daten und Biomaterial

Alle klinischen Studien, die überwiegend vom DZHK finanziert werden, sind dazu verpflichtet, zentrale und harmonisierte Regeln des DZHK einzuhalten. Die Patienten übertragen das Eigentum bzw. Nutzungsrecht an Daten und Proben an das DZHK zur Erfüllung des benannten Studienzweckes, und darüber hinaus für spätere weitere Nutzungen. Das DZHK kann dadurch die Meta- und Rohdaten über die Erfüllung des jeweiligen Studienzweckes hinaus auch für mögliche studienübergreifende Zweitnutzungen vorhalten und Zugang zu Proben gewährleisten. Ziel ist es, den wissenschaftlichen Nutzen der gespendeten Proben und erhobenen Daten zu fördern und dadurch zum medizinischen Fortschritt beizutragen. Patienten können sich auf einer DZHK-Probandeninformationsplattform über die mit Proben und Daten erzielten Forschungsergebnisse informieren.

In Anbetracht des hohen wissenschaftlichen Wertes der gesammelten Daten und Bioproben und der speziellen Anforderungen an den Schutz der Patientenrechte werden Nutzungsanträge einem Evaluationsprozess im Hinblick auf ihr Ziel und ihren wissenschaftlichen Nutzen unterzogen. Das neutrale DZHK Use and Access Committee (U&AC) übernimmt diese Aufgaben nach strikten und transparenten Kriterien gemäß der DZHK-Nutzungsordnung. Dabei wird selbstverständlich eine Schutzfrist für Daten und Proben aus DZHK-Projekten/klinischen Studien (DZHK-Nutzungsordnung §4 Absatz 5, 6) berücksichtigt. Damit das U&AC allen Anforderungen entsprechen kann, wurden neben Vertretern jedes DZHK-Standortes auch Experten für Biobanking, Ethik und Statistik sowie ein externer Berater in das Komitee berufen.

Nutzungsanträge und -anzeigen können fortlaufend eingereicht werden. 

Die Sammlung von einheitlich in klinischen Studien erfassten Patientendaten sowie Biomaterialien wird in einem Data Catalogue präsentiert, um Nutzungsanfragen zu erleichtern.

Mitglieder des Use & Access Committee (U&AC)

Standort-Vertreter

Mahir Karakas (Hamburg/Kiel/Lübeck)
Marcus Dörr (Greifswald) (stellvertretender Sprecher)
Benjamin Meder (Heidelberg/Mannheim)
Vera Regitz-Zagrosek (Berlin)
Anja Sandek (Göttingen) (Sprecherin)
Dirk Sibbing (München)
Philipp Wild (RheinMain) (stellvertretender Sprecher)

Biobanking Experte

Matthias Nauck (Greifswald)

Biostatistiker

Geraldine Rauch (Hamburg/Kiel/Lübeck)
Tim Friede (Göttingen)

Ethik Experte

Monika Kraus (München)

Externer Berater

Folkert Asselbergs (Utrecht)

Vertreter der Technologie Transfer Einheiten 

Volker Cleeves (Heidelberg)