Translational Research Group (TRG)

Um translationale Projekte im Sinne der Forschungsstrategie des DZHK auf den Weg zu bringen, hat das DZHK 2014 die Translational Research Group (TRG) etabliert. Mehr als die Hälfte der Mitglieder ist extern. Die TRG berät und unterstützt Antragsteller deren Projekte im Bereich der späten präklinischen Forschung angesiedelt sind, berät zu Aspekten der Kommerzialisierung, in zulassungsrelevanten Fragen und bei Fragen zu gewerblichen Schutzrechten. Zu den Aufgaben der TRG gehören die Begutachtung von translationalen Forschungsanträgen und die Vorbereitung von Entscheidungen in den Gremien des DZHK. Mit alledem bündelt und erweitert die TRG das Know-how für die Entwicklung neuer diagnostischer und therapeutischer Prinzipien innerhalb des DZHK.

Mitglieder der TRG:

Sprecher:

  • Mat Daemen (Amsterdam)
  • Heimo Ehmke (Hamburg/Kiel/Lübeck)

Mitglieder:

  • Martin Bechem
  • Ralf Krappa (Hamburg/Kiel/Lübeck)
  • Ulf Landmesser (Berlin)
  • Stephan E. Lehnart (Göttingen)
  • Patrick Most (Heidelberg/Mannheim)
  • Kurt Ulm (München)
  • Martin Ungerer (München)
  • N.N.