Feasibility Explorer

Der Feasibility Explorer ist das Werkzeug zur Auswahl von Kollektiven, um einen Daten-/Probennutzungsantrag im DZHK zu stellen. Antragssteller können sich mithilfe des Feasibility Explorers einen Überblick über die im DZHK verfügbaren Daten und Biomaterialien verschaffen. Anhand verschiedener Filtereinstellungen kann die Grundgesamtheit eingeschränkt und ein Kollektiv gebildet werden, das geeignet ist, die dem Nutzungsantrag zugrundeliegende Fragestellung zu untersuchen. Wenn die Größe des ausgewählten Kollektivs für die Beantwortung der Fragestellung hinreichend ist, empfiehlt es sich einen Antrag auf Daten-/Probennutzung zu stellen. Die gewählten Filtereinstellungen können mithilfe der ‚Generate Token’-Funktion exportiert und in den Antrag übernommen sowie für spätere Aufrufe gespeichert werden.

Hier geht es zum Feasibility Explorer

Die Funktionen und die Nutzung des Feasibility Explorers sind in der Kurzanleitung genauer beschrieben.


Datengrundlage

Der Feasibility Explorer greift auf eine ausgewählte und für die Nachnutzung freigegebene Datengrundlage zu. Es werden ausschließlich bereinigte Daten von Probanden mit gültiger Einwilligung verwendet. Folgende Merkmale sind derzeit in der Datengrundlage enthalten:
  • Der klinische Basisdatensatz (42 Items, s. Data Catalogue),
  • direkt daraus abgeleitete Werte (z.B. Alter, BMI),
  • Informationen über die Verfügbarkeit von Proben des Basis-Biobankings und
  • spezielle Informationen zum Einwilligungsstatus.

Die Datengrundlage wird regelmäßig aktualisiert.

Stand der Datengrundlage:

Kontakt:
DZHK-Transferstelle
dzhk.support(at)med.uni-goettingen.de