Nachrichten

Dem Herzen beim Schlagen zusehen: Jens Frahm erhält Stifterverbandspreis 2013


Jens Frahm, Leiter der Biomedizinischen NMR Forschungs GmbH am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, erhält den diesjährigen Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft.

Gemeinsam mit der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) ehrt der Stifterverband den Physiker für seine bahnbrechenden Weiterentwicklungen in der Magnetresonanz-Tomografie (MRT). Seine neue FLASH-Technologie machte die MRT zu einem der erfolgreichsten bildgebenden Verfahren: Sie wird heute in Kliniken weltweit routinemäßig eingesetzt und ermöglicht Livebilder aus dem Inneren des Körpers.

Die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung wird dem Preisträger am 5. Juni 2013 auf der MPG-Jahresversammlung in Potsdam von Stifterverbandspräsident Arend Oetker und Max-Planck-Präsident Peter Gruss verliehen. „Das FLASH-Verfahren ist ein Parade-Beispiel für die erfolgreiche Anwendung von Grundlagenforschung in der Praxis. Jens Frahm hat damit der medizinischen Diagnostik einen unschätzbaren Dienst erwiesen“, so Peter Gruss.

Als Principal Investigator am Deutschen Zentrum für Herzkreislauf-Forschung (DZHK) freut sich Frahm darüber  „die neuen technischen Möglichkeiten nun mit klinischer Spitzenforschung im kardiovaskulärer Bereich verbinden zu können.“

Weitere Informationen und ein Videoporträt des Preisträgers unter:

http://www.mpibpc.mpg.de/9775272/pr_1312