• NAPKON powered by DZHK

    Das DZHK stellt für das Nationale Pandemie Kohorten Netz (NAPKON) zur Erfassung von Daten von Corona-PatientInnen seine klinische Forschungsplattform zur Verfügung.

    Weiterlesen
  • Coronavirus SARS-CoV-2 - Fragen und Antworten für Herz-Kreislauf-Patienten

    Was bedeutet das Coronavirus für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie gesammelt.

    Weiterlesen
04.05.2021 Porträt >

Daniela Panáková: Wie das Herz seine Form erhält

Das DZHK unterstützt Frauen in der Forschung in der besonders herausfordernden Lebensphase, in der sie Kinder betreuen und gleichzeitig den Grundstein für ihre akademische Laufbahn legen. Eine von ihnen ist die Biologin Daniela Panáková.

29.04.2021 News >

Neues Forschungsgebäude in Greifswald geplant

Unter dem gemeinsamen Dach sollen Demenz, Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel erforscht werden. In den Neubau wird auch der DZHK-Standort Greifswald einziehen.

15.04.2021 Interview >

"Biobanken können helfen, die Karriere zu beschleunigen"

Wie man Daten und Proben aus der DZHK-Sammlung sinnvoll für die Forschung nutzen kann - darüber spricht Dr. Wesley Abplanalp im Interview.

14.04.2021 Forschungsnews >

Ruhig Blut: Was Blutgefäße in Schach hält

Forschende wollen verstehen, wie Endothelzellen ihren stabilen Ruhezustand aufrechterhalten. Sie haben eine Art "Endothel-Beruhiger" identifiziert, der das Auswachsen neuer Gefäße verhindert.

Weiterbildung >

Webinar verpasst?

Macht nichts: Die meisten Veranstaltungen sind frei zugänglich als Aufzeichnung verfügbar. Auf einige Aufzeichnungen haben nur Personen mit DZHK-Status Zugriff.

 

Online-Sprechstunden IT-Systeme

Für alle, die daran beteiligt sind, Patienten in unseren klinischen Studien zu rekrutieren, bieten wir regelmäßige Service-Sprechstunden an. Einfach anmelden und Fragen stellen!

Nächster Termin: 25.05.2021, DZHK-LIMS (CentraXX)

 

Warum klinische Studien so wichtig sind

Ohne klinische Studien gibt es keinen medizinischen Fortschritt. Warum wir dabei auf die Unterstüzung von Patientinnen und Patienten angewiesen sind, erklären wir in unserem neuen Youtube-Video.