COVID-PREVENT


Studieninformation
COVID-PREVENT

Rekrutierungsstatus

Rekrutierung abgeschlossen

Rekrutierungsbeginn

11/2020

Clinical Trials Registrierung

NCT04416048

Kategorie

Leitlinien-relevante Studie

DZHK Fördersumme

EUR 499.994,00

Operativer Kontakt:
Studienzentrale -
Prof. Dr. med. Ulf Landmesser

Ulf.Landmesser@charite.de

Effect of anticoagulation therapy on clinical outcomes in COVID-19 (COVID-PREVENT)

Zahlreiche Beobachtungsstudien und Obduktionen weisen auf vermehrte Blutgerinnsel (Thrombosen) bei Patienten mit COVID-19 hin, die den Verlauf ungünstig beeinflussen und wahrscheinlich die häufigste kardiovaskuläre Komplikation der Erkrankung darstellen. Aktuelle Datenauswertungen, unter anderem aus dem Mount Sinai Krankenhaus in New York zeigen wiederum: Patienten, die während des Krankenhausaufenthaltes mit blutverdünnenden Mitteln behandelt wurden, hatten bessere Überlebenschancen.

Prof. Ulf Landmesser von der Charité – Universitätsmedizin Berlin untersucht deshalb in der deutschlandweiten Studie COVIDPREVENT (Effect of anticoagulation therapy on clinical outcomes in COVID-19) an stationären und ambulanten CoVID-19-Patienten, ob sich durch die Gabe des Blutverdünners Rivaroxaban thrombotische Ereignisse wie Herzinfarkt, Lungenembolien oder Schlaganfall verringern lassen und damit mehr Patienten überleben können. Die Studie soll auch untersuchen, in welchem Ausmaß als Nebenwirkungen Blutungen auftreten.

Publikationen

Es liegen noch keine Publikationen vor.

Leitende Wissenschaftler

Prof. Dr. Ulf Landmesser
Charité - Universitätsmedizin Berlin

Pressemeldungen und News

COVID-19: Klinische Studien zu Herz-Kreislauf-Komplikationen (Studie COVID-PREVENT)

Das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung fördert drei klinische Studien mit dem Ziel, die...