EAST – AFNET 4


Studieninformation
EAST – AFNET 4

Rekrutierungsstatus

Studie abgeschlossen

Rekrutierungsbeginn

07/2011

Probanden

2789

2789

Clinical Trials Registrierung

NCT01288352

Kategorie

Leitlinien-relevante Studie

Operativer Kontakt: Heidi Oellers
(Heidi.oellers@af-net.eu)

Early treatment of atrial fibrillation for stroke prevention trial (EAST – AFNET 4)

Vorhofflimmern ist bei weitem die häufigste Herzrhythmusstörung und liegt bei etwa 1% - 2% der europäischen Bevölkerung vor. Vorhofflimmern ist zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich, kann aber gravierende Folgen haben. So haben Patienten mit Vorhofflimmern ein bis zu fünffach höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.

Mit den bisher verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten, also insbesondere mit blutverdünnenden Medikamenten und mit einer Regulierung der Herzfrequenz bei Vorhofflimmern können diese schweren Folgen von Vorhofflimmern nur zum Teil verhindert werden.

Die Möglichkeiten der rhythmuserhaltenden Behandlung von Vorhofflimmern haben sich in den vergangenen Jahren deutlich erweitert: Seit einigen Jahren ist die sogenannte Katheterablation von Vorhofflimmern ein etabliertes Verfahren, um insbesondere frühe Formen von Vorhofflimmern („paroxysmales“, nicht anhaltendes Vorhofflimmern) zu verhindern.

Im Rahmen der EAST – AFNET 4 Studie soll Vorhofflimmern frühzeitig erkannt werden. Patienten, bei denen Vorhofflimmern zum ersten Mal diagnostiziert wird oder Patienten, die weniger als 1 Jahr an Vorhofflimmern leiden, werden randomisiert entweder einer Gruppe mit frühzeitiger rhythmuserhaltender Behandlung (= „early care“) oder einer Gruppe mit der üblichen Behandlung (= „usual care“) zugeteilt.

Patienten in der „early care“ Gruppe werden entsprechend den derzeitigen Leitlinien der ESC für die Behandlung von Vorhofflimmern behandelt. Zusätzlich werden sie einer Katheterablation unterzogen oder erhalten eine antiarrhythmische Therapie.

Die Patienten in der „usual care“ Gruppe werden gemäß den Leitlinien mit den heute üblichen Behandlungsmaßnahmen (Antikoagulation, Frequenzregulierung) behandelt.

Die Zielsetzung der EAST- AFNET 4 Studie ist es zu erforschen, ob eine frühzeitige, umfassende rhythmuserhaltende Behandlung von Vorhofflimmern mittels sicherer Antiarrhythmika und Katheterablation geeignet ist, die mit länger andauerndem Vorhofflimmern verbundenen kardiovaskulären Komplikationen zu verhindern.

Es handelt sich um eine Studie gemäß Arzneimittelgesetz (AMG) der Phase IV. Die Studie wird in über 160 Zentren in 11 europäischen Ländern durchgeführt. Alle Patienten werden im Rahmen von Nachuntersuchungen bis zu 2 Jahre nach Ende der Studie nachverfolgt.

Die AFNET-Studie wurde von 2015 bis 2020 vom DZHK teilfinanziert.

EAST-AFNET 4 Homepage

Publikationen

Hier finden Sie alle Publikationen von EAST-AFNET 4.

Leitende Wissenschaftler

Prof. Dr. med. Paulus Kirchhof
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Pressemeldungen und News

Vorhofflimmern: Rhythmuserhaltende Therapie beugt Komplikationen vor (Studie EAST – AFNET 4)

Die Studie EAST–AFNET 4 liefert neue Hinweise, wie Vorhofflimmern in der frühen Phase am besten...

Vorhofflimmern: Frühe rhythmuserhaltende Therapie auch bei Herzschwäche sinnvoll (Studie EAST–AFNET-4)

Eine frühzeitig begonnene rhythmuserhaltende Behandlung ist vorteilhaft für Patienten mit...

Herzrhythmus früh stabilisieren bei allen Arten von Vorhofflimmern (Studie EAST – AFNET 4)

Patienten mit Vorhofflimmern sollten möglichst früh nach der Diagnose eine Therapie beginnen, die...