CAVA-ADHF-DZHK10


Ultrasound evaluation of the inferior vena cava in addition to clinical assessment to guide decongestion in acute decompensated heart failure: a pilot study (CAVA-ADHF-DZHK10)

Die klinische Studie überprüft, ob eine Ultraschalluntersuchung der unteren Hohlvene bei akut dekompensierter Herzschwäche mit Stauungen im Krankenhaus-Alltag umgesetzt und auch bei einer ausreichend großen Patientenzahl durchgeführt werden kann. Die Wissenschaftler möchten die Patienten mithilfe dieser Ultraschalluntersuchung gezielter und besser behandeln. Bei einer Herzschwäche ist der Füllungsdruck im Herz erhöht, wodurch auch der Druck in den Gefäßen vor dem Herzen, wie der unteren Hohlvene, steigt. Bei einer akut dekompensierten Herzschwäche (acute decompensated heart failure, ADHF) nimmt ihr Durchmesser aufgrund des erhöhten Drucks zu, außerdem gelangt vermehrt Flüssigkeit in das umliegende Gewebe. Die akut dekompensierte Herzschwäche kann infolge einer nicht ordnungsgemäßen Medikamenteneinnahme, Herzrhythmusstörungen, einer Infektion oder einer zu großen Flüssigkeitsaufnahme aus einer unbemerkten oder chronischen Herzschwäche heraus entstehen. Zur Entwässerung werden Schleifendiuretika eingesetzt, welche über eine Reduktion des Füllungsdrucks das Herz-Kreislauf-System entlasten. Es stehen traditionell klinische Zeichen zur Verfügung, um zu prüfen, wann die Behandlung erfolgreich abgeschlossen ist, beispielsweise die bessere Luftzufuhr des Patienten. Da diese Anzeichen allerdings nicht sehr kennzeichnend für die Herzinsuffizienz sind, möchte die Studie prüfen, ob eine Ultraschallbehandlung der Hohlvene erfolgen soll, um erkennbar zu machen, ob diese sich verkleinert. Es soll weiterhin überprüft werden, ob sich der Durchmesser der Vene unter der Therapie wieder verringert und ob dies ein ausreichender Behandlungsparameter ist oder ob man den Patienten länger behandeln bzw. die Dosis der Schleifendiuretika erhöhen sollte. Sollte sich dies bestätigen, müssen weiterführende klinische Studien belegen, dass die Ultraschalluntersuchung zu einer gezielteren Behandlung und damit auch zu einem günstigeren Krankheitsverlauf bei ADHF führen kann.

Hier kommen Sie zur Homepage der Studie https://cava-adhf.dzhk.de/

Leitende Wissenschaftler
Alexander Jobs (Lübeck), Holger Thiele

Medizinische Einrichtung
Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Lübeck

Stichwörter
akute dekompensierte Herzinsuffizienz, Entstauung, untere Hohlvene, Stauung

Rekrutierungsbeginn
07/2017

Probanden (geplant)
388

Probanden (rekrutiert)
389 (abgeschlossen)

ClinicalTrials.gov

Kategorie
Frühe klinische Studie

Status
DZHK-Studie

Operativer Kontakt
Studienzentrale - Herr Dr. med. Alexander Jobs
(alexander.job@uksh.de)